Schwirrholz

Wir fertigen ein flaches, ovales Stück Hartholz mit abgerundeten Kanten, an dem eine etwa 1 bis 2,5 Meter lange Kordel befestigt ist, mit der es im Kreis geschwungen wird. Dabei wird das Holz um sich selbst in Drehung versetzt und erzeugt dadurch einen tiefen, auf- und abschwellenden Ton, der bei Steigerung der Geschwindigkeit in ein Sirren übergeht. Sein Klang ähnelt keinem anderen Musikinstrument und hängt von der Form des Gerätes und der Drehgeschwindigkeit ab. Durch den auch bei Wind weithin hörbaren Klang kann auch über große Strecken hinweg mit diesem Instrument kommuniziert werden. Das Schwirrgerät wurde bereits in der Steinzeit verwendet und kam ehemals weltweit in den unterschiedlichsten Kulturen von Afrika über Asien nach Australien zum Einsatz. Heute ist es noch bei den Aborigines Australiens und einigen Indianervölkern Nordamerikas in Gebrauch. Die Aborigines setzen ihre oft reich bemalten und mit Schnitzereien versehenen Schwirrgeräte auch zur rituellen Kommunikation mit ihren Ahnen ein.

Kursdauer: ca. 3 Std.
Teilnehmerzahl: max. 20 Personen
Mindestalter: 7 Jahre 
Kurskosten: auf Anfrage